Ärzte Zeitung, 20.06.2013
 

Kommentar zur Fitnessstudie mit Übergewichtigen

Sport ja, aber bitte kurz

Von Beate Schumacher

Es muss schnell gehen, wir haben wenig Zeit. Auch in unserer sogenannten Freizeit. Die Lösung - beruflich wie privat - heißt Effizienzsteigerung: Möglichst geringer zeitlicher Einsatz soll möglichst großen Gewinn abwerfen, auch wenn es darum geht, Stress abzubauen, einen Partner zu finden oder Sport zu machen.

Sportler können zum Beispiel zeitsparend ihre Leistungsfähigkeit steigern, wenn sie ein Intervalltraining mit kurzen Einheiten intensiver Belastung absolvieren. Für übergewichtige Bewegungsmuffel genügen sogar schon vierminütige Trainingseinheiten, um Ausdauer und Gesundheit zu verbessern.

Gewiss, wer zu viel Gewicht mit sich herumschleppt und zum letzten Mal in der Schulzeit Sport gemacht hat, den kann man vielleicht eher dafür gewinnen, sich dreimal wöchentlich vier als dreimal wöchentlich vierzig Minuten lang körperlich anzustrengen.

Ein gleichwertiger Ersatz für regelmäßige Bewegung ist das allerdings nicht. Und ob durch das Vier-Minuten-Training Spaß an Bewegung geweckt wird? Dazu braucht man vielleicht doch eine andere Form von sportlicher Aktivität - und eben auch ein bisschen mehr Zeit.

Lesen Sie dazu auch:
Sport bei Übergewicht: Dreimal vier Minuten bis zur Fitness

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »