Ärzte Zeitung, 11.08.2017

Verödung der Mucosa

Elektrochirurgie im Einsatz bei Adipositas

Durch das Abtragen der obersten Schicht der Mucosa könnten Adipositaspatienten in Zukunft minimal-invasiv und ambulant behandelt werden.

Elektrochirurgiebei Adipositas

Schematische Darstellung der Gewebeabtragung mittels Argon-Plasma-Koagulation.

© Erbe Elektromedizin GmbH

FREIBURG / TÜBINGEN. Ein chirurgischer Eingriff im Magen-Darmtrakt ist aktuell die einzige Methode, mit der ein nachhaltiger Gewichtsverlust bei Adipositas-Patienten erzielt werden kann. Das Forschungsprojekt IDA (Intelligentes Photonisches Gewebedetektions- und Gewebeablationssystem) verfolgt einen Ansatz, der eine Anwendung der elektrochirurgischen Argon-Plasma-Koagulation mit intelligenter optischer Diagnostik zur Therapieüberwachung verbindet. Integriert in eine endoskopische Magensonde könnten mit dem kombinierten Diagnose- und Therapieverfahren Adipositaspatienten zukünftig minimal-invasiv und ambulant behandelt werden.

Abtragen mit ionisiertem Edelgas

Anders als bei der üblichen "Magenverkleinerung", soll mithilfe eines ionisierten Edelgases, dem Argonplasma, nur die oberste Schicht der Mucosa auf einer Fläche von etwa einem DIN-A4-Blatt abgetragen werden. Dr. Alexander Neugebauer, der die Forschungsaktivitäten beim Projektkoordinator Erbe Elektromedizin leitet, über den Hintergrund des neuen Therapieansatzes: "In vorangegangen Forschungsprojekten haben wir in Versuchen am Großtiermodell Schwein die Mucosa großflächig verödet und damit sehr erfolgversprechende Ergebnisse hinsichtlich des Gewichts- und Fettmasseverlustes nach der Operation gefunden", wird Neugebauer in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert. Der Vorteil der Methode ist, dass große Areale der Mucosa entfernt werden können, ohne dabei die darunterliegenden empfindlichen Bestandteile der Magenschleimhaut zu schädigen.

Therapieüberwachung in Echtzeit

Argon-Plasma- Koagulation

» Ionisiertes Edelgas, das sogenannte Argonplasma, wird eingesetzt, um nur die oberste Schicht der Mucosa auf einer Fläche von etwa einem DIN-A4-Blatt abzutragen.

» Vorteil der Methode ist, dass große Areale der Mucosa entfernt werden können, ohne die darunterliegenden empfindlichen Bestandteile der Magenschleimhaut zu schädigen.

Um den Prozess während des Eingriffs genau zu überwachen, regeln und steuern intelligente Sensoren, die im Rahmen des Projekts erforscht werden, den Abtragprozess in Echtzeit. Dazu kommen neben neuen optischen Verfahren zur Gewebeuntersuchung, miniaturisierte Temperatur- und Abstandssensoren zum Einsatz.

Bisher testen die Forscher den kombinierten Diagnose- und Therapieansatz im Tiermodell und an menschlichen Gewebeproben. Am Ende des dreijährigen Forschungsprojekts sollen erste Studien an Adipositaspatienten Aufschluss über die Wirksamkeit der Methode beim Menschen geben.

Das im Juni gestartete Forschungsprojekt IDA wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Initiative "Photonik Forschung Deutschland" mit 3,4 Millionen Euro unterstützt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »