Ärzte Zeitung online, 03.04.2018

Kommentar

Umdenken kommt zuerst

Von Dirk Schnack

gp

Schreiben Sie dem Autor gp@springer.com

Es gibt nur wenige Patientengruppen in Deutschland, die auf so wenig Verständnis hoffen und auf so geringe Unterstützung bauen dürfen wie die mit Adipositas.

Dick zu sein gilt in Deutschland als Makel, obwohl Übergewicht längst quer durch alle Schichten zu finden ist. Viele Betroffene fühlen sich stigmatisiert, ziehen sich aus dem gesellschaftlichen Leben zurück und geraten in eine Spirale: In den eigenen vier Wänden bewegen sie sich noch weniger und bekämpfen Kummer mit noch mehr Essen.

Auch viele Ärzte glauben, dass das Übergewicht ihrer Patienten selbst verschuldet und deshalb auch in Eigenverantwortung wieder korrigierbar ist. "Einmal häufiger um den Block laufen und abends die Hälfte essen" mag ein gut gemeinter Ratschlag sein, dies allein hilft den Betroffenen aber nicht weiter.

Dass Politik und Krankenkassen gebetsmühlenartig auf die Bedeutung der Prävention hinweisen, ist für adipöse Patienten dagegen keine Hilfe. Sie brauchen Unterstützung beim Abnehmen, nicht beim Vermeiden von Übergewicht.

Bevor diese dringend notwendige Unterstützung eintritt, muss ein Umdenken in der Gesellschaft stattfinden. Der Entschluss, dies mit verstärkter Lobbyarbeit zu erreichen, ist der richtige Schritt.

Lesen Sie dazu auch:
Versorgungsdefizite: Der Rat "Mehr bewegen!" reicht bei Adipösen nicht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »