Ärzte Zeitung, 05.05.2006

Hoher Leidensdruck durch Pollen

NEU-ISENBURG (ikr). Der Heuschnupfen ist in diesem Jahr bei vielen Patienten besonders ausgeprägt. "Das läßt sich im Prinzip nur dadurch erklären, daß der Pollenflug von Hasel und Erle aufgrund des strengen Winters relativ spät begonnen hat und jetzt mit einem Schlag der Birkenpollenflug extrem stark ist", sagte Professor Gerhard Schultze-Werninghaus zur "Ärzte Zeitung".

Normalerweise beginnt der Pollenflug im Januar ganz langsam mit der Haselblüte und steigert sich dann im Februar über die Erlenblüte bis hin zur Birkenblüte Ende März. "Bei einem schleichenden Beginn des Pollenflugs gewöhnt sich der Körper wohl irgendwie daran, das heißt, es findet eine gewisse Desensibilisierung statt", vermutet der Bochumer Pneumologe. Gegen Heuschnupfen gibt es effektive Therapien.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Heuschnupfen kann Therapie wie bei Dauer-Asthma nötig sein

Topics
Schlagworte
Allergien (1155)
Krankheiten
Allergien (3123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »