Ärzte Zeitung, 06.10.2006

Tablettenvakzine gegen Allergie durch Graspollen

NEU-ISENBURG (eb). Zur Behandlung von Patienten mit Gräserpollenallergie ist jetzt die tablettenförmige Vakzine Grazax® des Unternehmens ALK-Abelló von den zuständigen Behörden in 27 Ländern Europas zugelassen worden, und zwar nach dem Zulassungsverfahren der gegenseitigen Anerkennung.

Bereits im April 2006 erhielt die Vakzine in Schweden die Zulassung (wir berichteten). In Deutschland ist die Markteinführung für Ende 2006 geplant.

Die Therapie ist eine spezifische Immuntherapie in Tablettenform. Die Tabletten enthalten eine standardisierten Gräserpollen-Extrakt, werden unter die Zunge gelegt und lösen sich schnell auf. Durch die tägliche Therapie wird eine protektive Immunantwort induziert, die die allergischen Reaktionen unterdrückt oder reduziert. Die Behandlung sollte mindestens acht Wochen vor der Gräserpollensaison beginnen. Die erste Tablette wird unter Aufsicht eines Arztes eingenommen.

Topics
Schlagworte
Allergien (1155)
Umweltmedizin (1149)
Krankheiten
Impfen (3350)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »