Ärzte Zeitung, 01.09.2008

Tastbare Purpura an den Beinen: Vaskulitis infolge Arzneitherapie

Eine allergische Vaskulitis kann auch Folge einer Arzneimittel- Therapie sein.

Von Philipp Grätzel von Grätz

Diese palpable Purpura am Bein eines Patienten verursachte heftigen Juckreiz.

Foto: Körber

Eine allergische Vaskulitis gehört zu den selteneren, aber schwerwiegenden Komplikationen von bakteriellen oder viralen Infektionen. Sie kann auch bei Tumorerkrankungen, nach Aufnahme allergener Nahrungsmittel oder auch als Folge einer Arzneimitteltherapie auftreten.

Über einen Patienten mit einer solchen Vaskulitis haben jetzt Kollegen aus Essen berichtet. Der 70-jährige Mann hatte wegen einer Gastritis eine Therapie mit Amoxicillin, Clarithromycin und Omeprazol zur Eradikation von Helicobacter pylori erhalten. Die Behandlung war wenige Tage vor Auftreten des Hautbefunds beendet worden.

Der Patient stellte sich in der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Essen mit einer tastbaren Purpura an Armen und Beinen vor. Er beschrieb massiven Juckreiz. Die Petechien ließen sich mit dem Glasspatel nicht wegdrücken. Die Kollegen in Essen diagnostizierten eine allergische Vaskulitis und therapierten mit topischen und systemischen Glukokortikoiden.

Während der Therapie heilte der Befund innerhalb von einer Woche ab. Diagnostisch wegweisend seien außer der Arzneimittelanamnese die typische tastbare Purpura, die die allergische Vaskulitis von anderen Vaskulitis-Erkrankungen der Haut abgrenzt, so Dr. Andreas Körber und Privatdozent Dr. Joachim Dissemond (MMW-Fortschr. Med. 17, 2008, 5)

Pathophysiologisch liege dem Befund eine Immunreaktion zugrunde: Immunkomplexe oder auch bakterielle Endotoxine lagern sich in den Blutgefäßen ab und führen zu einer Aktivierung der Komplementkaskade. Lebensbedrohlich wird die allergische Vaskulitis, wenn andere Organe mit betroffen sind, vor allem die Nieren. Hier reicht dann die Kortikoidtherapie oft nicht aus.

Ergänzend kommen Cyclophosphamid oder auch intravenös verabreichte Immunglobuline in Frage. Wegen der Organkomplikationen liege die Mortalität der allergischen Purpura bei zwei bis drei Prozent, so die Kollegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »