Ärzte Zeitung, 25.10.2010

Kinder mit Allergie gegen Erdnüsse für Studie gesucht

DRESDEN (eb). Für eine Studie zur oralen Immuntherapie sucht das Universitätsklinikum Dresden unter einer Erdnussallergie leidende Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 18 Jahren.

Mit einer langsamen Gewöhnung des Körpers an allergieauslösende Substanzen erprobt das Universitäts AllergieCentrum (UAC) am Uniklinikum Carl Gustav Carus in Dresden eine neue Behandlungsmethode für Patienten, die unter einer Nahrungsmittelallergie leiden. Die ins UAC eingebundenen Allergieexperten der Uni-Kinderklinik beteiligen sich dabei an einer Studie des Allergiezentrums der Charité-Universitätsmedizin Berlin. Für dieses Projekt werden noch Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 18 Jahren gesucht, die allergisch auf Erdnüsse reagieren.

Die Wirksamkeit der oralen Immuntherapie bei Erdnussallergie ist bereits in Pilotstudien nachgewiesen worden (Journal of Allergy and Clinical Immunology 2010; 126: 83). Bei dieser Therapie erhalten Kinder und Jugendliche mit Erdnussallergie täglich kleinste Erdnuss-Mengen. Jeweils nach zwei Wochen wird die Dosis gesteigert. Ziel der Therapie ist es, dass Patienten die Menge einer Erdnuss vertragen. Damit sind die betroffenen Kinder und Jugendlichen vor dem versehentlichen Verzehr von Erdnüssen geschützt.

katja.nemat@uniklinikum-dresden.de;

erdnussallergie-studie@charite.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »