Ärzte Zeitung, 10.06.2014
 

AAK

Kinder-Allergie-Foren auf regionaler Ebene gefordert

HERBORN. Die Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind (AAK) in Herborn tritt für die bundesweite Schaffung regionaler Kinder-Allergie-Foren ein.

Über diese Foren können sich die Eltern mit Fachleuten zusammenfinden und regional angepasste Versorgungskonzepte für betroffene Familien entwickeln. Dadurch könnten am besten Ausgrenzung und Rückzug, wie sie allergiekranke Kinder und Jugendliche und Familien oft in ihrem Umfeld erleben, begegnet werden.

Erste Kinder-Allergie-Foren haben 2013 in Göttingen, Herborn, Gießen, Wesel und Remscheid zu verschiedenen Themen stattgefunden. Diese Erfahrungen sind auch in einer neuen Broschüre dokumentiert. Diese kann unter E-Mail aak-team@aak.de angefordert werden. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »