AAK

Kinder-Allergie-Foren auf regionaler Ebene gefordert

Veröffentlicht:

HERBORN. Die Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind (AAK) in Herborn tritt für die bundesweite Schaffung regionaler Kinder-Allergie-Foren ein.

Über diese Foren können sich die Eltern mit Fachleuten zusammenfinden und regional angepasste Versorgungskonzepte für betroffene Familien entwickeln. Dadurch könnten am besten Ausgrenzung und Rückzug, wie sie allergiekranke Kinder und Jugendliche und Familien oft in ihrem Umfeld erleben, begegnet werden.

Erste Kinder-Allergie-Foren haben 2013 in Göttingen, Herborn, Gießen, Wesel und Remscheid zu verschiedenen Themen stattgefunden. Diese Erfahrungen sind auch in einer neuen Broschüre dokumentiert. Diese kann unter E-Mail aak-team@aak.de angefordert werden. (ras)

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Praktischer Umgang mit allergischen Reaktionen auf COVID-19-Impfstoffe

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds