Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Kommentar

Asthmakontrolle lohnt sich doppelt

Von Ingrid Kreutz

Pünktlich zum Welt-Asthma-Tag ist eine Studie erschienen, die Ärzte und Patienten gleichermaßen zum Nachdenken bewegen sollte. Demnach erhalten - zumindest im Bundesland Bayern - nicht einmal zwei Drittel der GKV-versicherten Asthmatiker eine medikamentöse Therapie. Und diejenigen, die Medikamente nehmen, bekommen oft zu wenig. Hinzu kommt, dass wohl viele Patienten die ihnen verordneten Arzneimittel in der Apotheke abholen, aber dann doch nicht anwenden.

Angesichts dieser Bilanz wundert es schon, dass die Asthma-Mortalität seit Mitte der 1980er Jahre in Deutschland zurückgegangen ist. Vielleicht war die Versorgung der Asthmatiker früher ja noch schlechter als heute. Bleibt nur zu hoffen, dass die aktualisierte Nationale Versorgungsleitlinie zu Asthma bald zur weiteren Verbesserung der Lage beiträgt.

Denn eines ist klar: Asthma-Kranke können heutzutage ein nahezu normales Leben führen, wenn sie leitliniengerecht behandelt werden. Dieses Therapieziel sollte aber nicht nur deshalb angestrebt werden, damit sich die Patienten trotz ihrer Krankheit wohlfühlen. Durch gute Asthmakontrolle verringert sich auch das Risiko, dass Patienten im Laufe der Zeit in höhere Schweregrade der Erkrankung hineinrutschen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Leitliniengerechte Therapie - das ist für jeden zweiten Asthmatiker bisher nur Theorie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »