Asthma/COPD

Leitliniengerechte Therapie - das ist für jeden zweiten Asthmatiker bisher nur Theorie

Die erst vor kurzem aktualisierte Nationale Versorgungsleitlinie zu Asthma bronchiale soll die Behandlung der Betroffenen vereinfachen und verbessern. Das ist aktuellen Studiendaten zufolge auch dringend notwendig.

Von Ingrid KreutzIngrid Kreutz Veröffentlicht:
Asthmatiker mit akuter Atemnot. © Marin Conic / www.fotolia.de

Asthmatiker mit akuter Atemnot. © Marin Conic / www.fotolia.de

© Marin Conic / www.fotolia.de

Epidemiologen und Pneumologen haben Studiendaten analysiert, die die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns zwischen April 2005 und März 2006 erhoben hat (Allergy 2010; 65: 347). Danach war bei 601 222 GKV-Versicherten in Bayern bei Abrechnungen mit der KV mindestens einmal die Diagnose "Asthma" aufgeführt. Berücksichtigt wurden bei der Analyse zur Sicherheit jedoch nur diejenigen 483 051 Patienten, bei denen diese Diagnose mindestens zweimal innerhalb von 2,5 Jahren angegeben worden war. Das waren 4,6 Prozent aller GKV-Versicherten. Die Arzneimittelversorgung der Patienten wurde anhand von Belegen aus den Apotheken ermittelt. Insgesamt 68 Prozent der Patienten wurden von Hausärzten, Internisten und Pädiatern betreut.

Inhalative Kortikoide relativ selten eingesetzt

Die wesentlichen Ergebnisse: 186  217 (39 Prozent) der insgesamt 483 051 Asthmatiker hatten während des Beobachtungsjahres überhaupt keine Asthma-Medikamente erhalten. Und von den 296 834 Patienten mit Medikation bekamen mehr Patienten lang wirksame (40 Prozent) und kurz wirksame (66 Prozent) Beta-2-Mimetika als inhalative Kortikoide (60 Prozent). Nahezu fünf Prozent erhielten nur lang wirksame Beta-2-Mimetika (LABA), 25 Prozent nur inhalative Kortikoide (ICS) und 35 Prozent eine Kombination aus LABA plus ICS. Eine weitere traurige Botschaft: Von den Patienten, die Asthmamittel bekamen, erhielten die meisten (65  Prozent) während des Studienjahres nicht mehr als 90 Tagesdosen eines Medikaments zur langfristigen Asthmakontrolle. Die Mittel reichten also nur für ein Quartal. Außerdem: Nur 53 Prozent der Patienten wurden leitliniengerecht behandelt.

Die neuen Studiendaten bestätigen die Ergebnisse früherer Studien. So hatte die europäische AIRE-Studie bereits im Jahre 1999 ergeben, dass vor allem Patienten mit höhergradigem Asthma zu selten ICS verwendeten. Dies wurde als einer der Gründe dafür gewertet, weshalb bei etwa jedem zweiten Patienten die schweren Asthma-Symptome weiter fortbestanden (Eur Respir J 2000; 16: 802). Auch für Jugendliche in Deutschland wurde diese Beobachtung bestätigt.

US-Studie bestätigt Unterversorgung

Rückendeckung gibt es für die deutschen Autoren auch, was den geringen Anteil der erhaltenen Tagesdosen an sogenannten Controller-Medikamenten pro Jahr betrifft. In der deutschen Studie hatten nicht mehr als ein Prozent der Patienten genügend Medikation zur langfristigen Asthmakontrolle für das ganze Jahr aus der Apotheke abgeholt. Zu einem ähnlichen Ergebnis waren US-Forscher in einer Studie gekommen (J Allergy Clin Immunol 2006; 118: 899).

Aktualisierte Leitlinie vereinfacht die Behandlung

Eine bessere Asthmakontrolle erhoffen sich Experten von der aktualisierten Nationalen Versorgungsleitlinie. Sie soll die Behandlung von Asthmatikern künftig erleichtern. Die Therapie richtet sich danach jetzt nicht mehr nach dem Schweregrad der Erkrankung, sondern nach deren Kontrolle, wie es bereits seit längerem in internationalen Asthma-Leitlinien empfohlen wird. Anhand von sechs Kriterien, zum Beispiel den Symptomen tagsüber und der Lungenfunktion, lässt sich rasch beurteilen, ob die Krankheit ausreichend im Griff ist oder eine Intensivierung der Therapie erforderlich ist.

Die Intensivierung, aber auch umgekehrt die Lockerung der Therapie erfolgt gemäß der NV-Leitlinie in fünf Stufen mit entsprechenden Empfehlungen zur Medikation. Für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche gibt es weiterhin unterschiedliche Empfehlungen zur Therapie. Für alle Asthma-Patienten wird nach wie vor eine Bedarfsmedikation mit rasch wirksamen Beta-2-Mimetika empfohlen und - wenn das nicht genügt - eine Dauertherapie zur langfristigen Krankheitskontrolle. An erster Stelle stehen hier inhalative Steroide.

Die neue Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) zu Asthma ist abrufbar auf: www.versorgungsleitlinien.de/themen/asthma/pdf/nvl_asthma_lang.pdf

  • Symptome tagsüber: höchstens zweimal pro Woche
  • Einschränkungen von Aktivitäten im Alltag: keine
  • Nächtliche/s Symptome/Erwachen: kein/e
  • Einsatz einer Bedarfsmedikation/Notfalltherapie: höchstens zweimal pro Woche
  • Lungenfunktion (FEV1 oder PEF): normal
  • Exazerbationen: keine

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Asthmakontrolle lohnt sich doppelt

Mehr zum Thema

IQWiG-Abschlussbericht

Geringer Aktualisierungsbedarf beim DMP Asthma

Bevölkerungsstudie

Übergewicht (mit)schuld an chronischem Husten?

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie