Kommentar

Asthmakontrolle lohnt sich doppelt

Ingrid KreutzVon Ingrid Kreutz Veröffentlicht:

Pünktlich zum Welt-Asthma-Tag ist eine Studie erschienen, die Ärzte und Patienten gleichermaßen zum Nachdenken bewegen sollte. Demnach erhalten - zumindest im Bundesland Bayern - nicht einmal zwei Drittel der GKV-versicherten Asthmatiker eine medikamentöse Therapie. Und diejenigen, die Medikamente nehmen, bekommen oft zu wenig. Hinzu kommt, dass wohl viele Patienten die ihnen verordneten Arzneimittel in der Apotheke abholen, aber dann doch nicht anwenden.

Angesichts dieser Bilanz wundert es schon, dass die Asthma-Mortalität seit Mitte der 1980er Jahre in Deutschland zurückgegangen ist. Vielleicht war die Versorgung der Asthmatiker früher ja noch schlechter als heute. Bleibt nur zu hoffen, dass die aktualisierte Nationale Versorgungsleitlinie zu Asthma bald zur weiteren Verbesserung der Lage beiträgt.

Denn eines ist klar: Asthma-Kranke können heutzutage ein nahezu normales Leben führen, wenn sie leitliniengerecht behandelt werden. Dieses Therapieziel sollte aber nicht nur deshalb angestrebt werden, damit sich die Patienten trotz ihrer Krankheit wohlfühlen. Durch gute Asthmakontrolle verringert sich auch das Risiko, dass Patienten im Laufe der Zeit in höhere Schweregrade der Erkrankung hineinrutschen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Leitliniengerechte Therapie - das ist für jeden zweiten Asthmatiker bisher nur Theorie

Mehr zum Thema

Kosteneinsparung

Weniger Asthma bei Stadt-Kindern durch Umweltzonen

Almirall

Neue Option bei atopischer Dermatitis

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt