Ärzte Zeitung, 01.08.2014

Übergewicht

Viel Bauchfett bedeutet erhöhtes COPD-Risiko

REGENSBURG. Stark Übergewichtige leiden häufiger an einer COPD als Menschen mit Normalmaßen. Eine besonders bedeutende Rolle scheint dabei das Bauchfett zu spielen.

In einer Studie der Universität Regensburg entpuppte sich dieses als signifikanter COPD-Risikofaktor (CMAJ, online 7. Juli 2014). Aber auch Untergewichtige waren häufiger betroffen.

Der Zusammenhang zwischen BMI und COPD war nur bei Nichtrauchern oder Personen, die schon lange nicht mehr rauchten, signifikant, ebenso die Assoziation zum Untergewicht. Unabhängig vom Raucherstatus erwiesen sich dagegen Taillenumfang sowie der Taille-Hüft-Quotient als COPD-Risikofaktoren. (St)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »