Ärzte Zeitung, 01.02.2005

Vitamin-Bärchen für Mukoviszidose-Kranke

Innovatives Supplement versorgt Patienten besonders gut mit Antioxidantien / Mit Dr.-Werner-Fekl-Preis prämiert

NEU-ISENBURG (eb). Mit Vitaminen angereicherte Gummibärchen können besonders gut die Ernährung von Patienten mit cystischer Fibrose (CF) verbessern. Das hat Dr. Evelyn Back von der Universität Hohenheim in einer Studie belegt. Die Ernährungswissenschaftlerin ist dafür mit dem Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung ausgezeichnet worden.

Dr. Evelyn Back mit den von ihr entwickelten Bärchen. Foto: Kern/Stuttgarter Nachrichten

Erwachsene CF-Patienten haben deutlich erniedrigte Vitaminspiegel sowie erhöhte Marker für oxidativen Streß, wie anläßlich der Preisverleihung beim 7. Deutschen Interdisziplinären Kongreß für Intensiv- und Notfallmedizin in Hamburg berichtet worden ist. Die niedrigen Vitaminspiegel gehen dabei mit einem klinisch verschlechterten Allgemeinzustand einher.

Innovative Supplemente mit verbesserter Bioverfügbarkeit können dabei helfen, die Zufuhr von Antioxidantien bei den Patienten mit Maldigestion und Malabsorption zu verbessern. So konnte Back belegen, daß die Bioverfügbarkeit fettlöslicher Vitamine aus den von ihr entwickelten Gummibärchen höher war als bei anderen Präparaten.

Der mit 5000 Euro dotierte Dr.-Werner-Fekl-Preis wird an junge Forscher verliehen, deren Arbeiten für die klinische Ernährung von besonders hohem Erkenntniswert sind. Stifter der Auszeichnung sind das Unternehmen Pfrimmer Nutricia Deutschland und das Unternehmen Nutricia Nahrungsmittel Österreich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »