Ärzte Zeitung, 30.11.2015

Fördermittel

Pädiaterin gewinnt Adhärenz-Preis Mukoviszidose

MÜNCHEN. Dr. Sibylle Junge von der Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie der Medizinischen Hochschule Hannover ist die Gewinnerin des erstmalig ausgelobten Adhärenz-Preises Mukoviszidose.

Der Preis, bei dem Fördermittel in Höhe von bis zu 10.000 Euro zu gewinnen sind, wird an Projekte von Vertretern aller beteiligten Berufsgruppen vergeben, die sich besonders stark für die Therapietreue von Patienten mit Cystischer Fibrose (Mukoviszidose) einsetzen, teilt das Unternehmen Vertex, der Stifter des Preises, mit.

Ziel des Projekts von Junge ist, einen strukturierten und lückenlosen Übergang jugendlicher Mukoviszidose-Patienten in die Erwachsenenmedizin, verbunden mit einer guten Therapietreue, zu gewährleisten.

Beginnend mit der Pubertät bis hinein ins frühe Erwachsenenalter kommt es oftmals zu einer ausgeprägten Verschlechterung der Lungenfunktion und zum verstärkten Auftreten zusätzlicher Komplikationen, heißt es in der Mitteilung. "Unser strukturiertes Transitions-Modell berücksichtigt sowohl die Anforderungen dieser komplexen chronischen Erkrankung als auch die speziellen Vorstellungen und Wünsche von Patienten und Eltern.

So soll ein nahtloser Übergang vom Jugendalter zum Erwachsenen gewährleistet werden", wird die Kinderlungenärztin in der Mitteilung zitiert. (eb)

Mehr Infos gibt es per E-Mail an: deutschland@vrtx.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »