Ärzte Zeitung, 30.11.2015

Fördermittel

Pädiaterin gewinnt Adhärenz-Preis Mukoviszidose

MÜNCHEN. Dr. Sibylle Junge von der Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie der Medizinischen Hochschule Hannover ist die Gewinnerin des erstmalig ausgelobten Adhärenz-Preises Mukoviszidose.

Der Preis, bei dem Fördermittel in Höhe von bis zu 10.000 Euro zu gewinnen sind, wird an Projekte von Vertretern aller beteiligten Berufsgruppen vergeben, die sich besonders stark für die Therapietreue von Patienten mit Cystischer Fibrose (Mukoviszidose) einsetzen, teilt das Unternehmen Vertex, der Stifter des Preises, mit.

Ziel des Projekts von Junge ist, einen strukturierten und lückenlosen Übergang jugendlicher Mukoviszidose-Patienten in die Erwachsenenmedizin, verbunden mit einer guten Therapietreue, zu gewährleisten.

Beginnend mit der Pubertät bis hinein ins frühe Erwachsenenalter kommt es oftmals zu einer ausgeprägten Verschlechterung der Lungenfunktion und zum verstärkten Auftreten zusätzlicher Komplikationen, heißt es in der Mitteilung. "Unser strukturiertes Transitions-Modell berücksichtigt sowohl die Anforderungen dieser komplexen chronischen Erkrankung als auch die speziellen Vorstellungen und Wünsche von Patienten und Eltern.

So soll ein nahtloser Übergang vom Jugendalter zum Erwachsenen gewährleistet werden", wird die Kinderlungenärztin in der Mitteilung zitiert. (eb)

Mehr Infos gibt es per E-Mail an: deutschland@vrtx.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »