Fördermittel

Pädiaterin gewinnt Adhärenz-Preis Mukoviszidose

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Dr. Sibylle Junge von der Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie der Medizinischen Hochschule Hannover ist die Gewinnerin des erstmalig ausgelobten Adhärenz-Preises Mukoviszidose.

Der Preis, bei dem Fördermittel in Höhe von bis zu 10.000 Euro zu gewinnen sind, wird an Projekte von Vertretern aller beteiligten Berufsgruppen vergeben, die sich besonders stark für die Therapietreue von Patienten mit Cystischer Fibrose (Mukoviszidose) einsetzen, teilt das Unternehmen Vertex, der Stifter des Preises, mit.

Ziel des Projekts von Junge ist, einen strukturierten und lückenlosen Übergang jugendlicher Mukoviszidose-Patienten in die Erwachsenenmedizin, verbunden mit einer guten Therapietreue, zu gewährleisten.

Beginnend mit der Pubertät bis hinein ins frühe Erwachsenenalter kommt es oftmals zu einer ausgeprägten Verschlechterung der Lungenfunktion und zum verstärkten Auftreten zusätzlicher Komplikationen, heißt es in der Mitteilung. "Unser strukturiertes Transitions-Modell berücksichtigt sowohl die Anforderungen dieser komplexen chronischen Erkrankung als auch die speziellen Vorstellungen und Wünsche von Patienten und Eltern.

So soll ein nahtloser Übergang vom Jugendalter zum Erwachsenen gewährleistet werden", wird die Kinderlungenärztin in der Mitteilung zitiert. (eb)

Mehr Infos gibt es per E-Mail an: deutschland@vrtx.com

Mehr zum Thema

Welt-Nichtraucher-Tag

Trend zum Nichtrauchen bei Jugendlichen hält an

Zigaretten-Alternativen im Check

Extrem hohe Nikotindosen in tabakfreien Nikotinbeuteln

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln