Ärzte Zeitung online, 07.08.2017
 

Lungenfibrose

Forscher entdecken möglichen Auslöser

Die idiopathische Lungenfibrose stellt Ärzte bisher vor ein Rätsel. Jetzt haben Forscher entdeckt, dass sie eng mit einem Alterungsprozess der Lungenbläschen zusammenhängt.

Forscher entdecken möglichen Auslöser

Probe aus einer Lungenfibrose: Grüne Zellen sind Teil des Lungenepithels, rote Zellen befinden sich in der Seneszenz. Die Zellkerne sind blau eingefärbt.

© Helmholtz Zentrum München

MÜNCHEN. Forscher des des Helmholtz Zentrums München ist ein Schritt nach vorne in der Erforschung der idiopathischen Lungenfibrose (IPF) gelungen. Sie entdeckten bei Zellen an der Oberfläche der Alveolen – dem Alveolarepithel – einen Zellalterungseffekt, der wohl im Zusammenhang mit der Krankheit steht (doi: 10.1183/13993003.02367-2016).

"Wir konnten sowohl im Versuchsmodell als auch in den Lungen von IPF-Patienten zeigen, dass manche Zellen im Alveolarepithel Marker für eine Seneszenz aufweisen", erklärt Studienleiterin Prof. Melanie Königshoff.

Zwei Beeinträchtigungswege

Die Seneszenz beeinträchtigt die Lunge gleich zwei Mal: Zum einen verhindert sie, dass Lungenzellen sich teilen können, wenn sie ersetzt werden müssen; zum anderen scheiden seneszente Zellen Botenstoffe aus, die die Fibrose weiter vorantreiben.

Mit senolytischen Medikamente – Arzneimitteln, die gezielt seneszente Zellen abtöten – konnten die Forscher die Menge an ausgeschütteten Botenstoffen verringern.

Die Forscher denken, dass ihre Feststellung, dass IPF durch Seneszenz getriggert wird, zu neue Möglichkeiten in der Entwicklung geeigneter Therapien führen kann. (ajo)

Topics
Schlagworte
Atemwegskrankheiten (1947)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »