Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Frühtherapie bei Retinopathie lohnt bei Typ 1

MINNEAPOLIS (ikr). Nicht alle Frühgeborenen mit Retinopathie profitieren offenbar von einer frühen Behandlung (Arch Ophthalmol 128, 2010, 461). US-Forscher um Dr. Stephen Christiansen aus Minneapolis haben den Krankheitsverlauf bei 401 Kindern untersucht, die entweder zunächst nur beobachtet oder früh behandelt wurden. Nach neun Monaten war die Sehfähigkeit bei den Kindern mit früher Behandlung zwar besser als bei den Kontrollkindern. Bei einem weiteren Check nach sechs Jahren war jedoch insgesamt kein Vorteil zu erkennen: Lediglich Kinder mit Typ-1-Retinopathie infolge einer Frühgeburt hatten von der frühen Behandlung profitiert: Nur 25 Prozent dieser Kinder schnitten beim Sehtest ungünstig ab, jedoch 33 Prozent der Kontrollkinder. Allerdings profitieren Kinder mit Frühgeborenen-Retinopathie vom Typ 2 im Alter von sechs Jahren offenbar weniger von einer Frühtherapie. In dieser Gruppe hatten knapp 24 Prozent der Kinder ein ungünstiges Testergebnis im Vergleich zu gut 19 Prozent derjenigen Kinder aus der Kontrollgruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »