Ärzte Zeitung, 14.04.2004

Bei Demenz nützt früher Wechsel in ein Heim

Je früher der Ortswechsel, desto besser können sich Demenzkranke integrieren

KÖLN (mal). "Demenz-Kranke sollten so lange wie möglich zu Hause gepflegt werden!" Diese Forderung - zum Wohle der Patienten - gilt heute nicht mehr, betont Bernd Zimmer, in Wuppertal niedergelassener Allgemeinarzt und Geriater.

Zimmer hat die Erfahrung gemacht, daß es für viele Demenz-Patienten besser ist, bereits dann aus der vertrauten häuslichen Umgebung in ein Pflegeheim zu wechseln, wenn sie noch "ein bißchen Persönlichkeit" haben. Je früher die Kranken den Ortswechsel vornähmen, umso größer seien die Chancen für eine soziale Integration im Heim.

Zum Beispiel seien die Kranken dann eher noch in der Lage, ihren neuen persönlichen Wohnbereich wiederzuerkennen oder sich den Weg von dort zum Speisesaal einzuprägen. "So werden die Patienten eher noch als Individuum ins Heim aufgenommen, und nicht als ein an die Decke starrender Pflegefall, den man für jede Handlung motivieren muß", sagte Zimmer bei einer vom Unternehmen Janssen-Cilag unterstützten Veranstaltung in Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »