Ärzte Zeitung, 24.02.2005

TIP

Blasentraining ist auch bei Demenz möglich

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie sollte bei Dranginkontinenz bekanntlich versucht werden, das Miktionsverhalten zu trainieren. Unter Miktionstraining versteht man die bewußte Verlängerung oder Verkürzung der Miktionsintervalle.

Viele ältere Patienten können dabei aber nur noch eingeschränkt mitarbeiten, etwa wegen Hirnleistungsstörungen. Dann empfiehlt sich ein Toilettentraining. Hier wird der Entleerungsrhythmus nach der Uhr vorgegeben. Stellt sich zum Beispiel im Miktionsprotokoll heraus, daß alle zwei Stunden eine Dranginkontinenz-Episode stattfindet, ist es oft hilfreich, den älteren Patienten schon nach 1,5 Stunden aufzufordern, Wasser zu lassen.

Entscheidend für den Erfolg einer Verhaltenstherapie ist auch eine Optimierung der häuslichen Umgebung ( kurze Wege zur Toilette, adäquate Sitzhöhe, Haltegriffe).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »