Ärzte Zeitung, 07.12.2005

KOMMENTAR

Hoffnung auf Alzheimer-Impfung

Von Thomas Müller

Durch eine einfache Impfung Morbus Alzheimer stoppen? Es wäre zu schön gewesen, um wahr zu sein. Doch in der ersten großen Alzheimer-Impfstudie entwickelten vor drei Jahren 18 von 300 Patienten eine schwere Meningoenzephalitis, zwei sind vermutlich an den Folgen der Entzündung gestorben. Die Studie wurde schließlich abgebrochen.

Ein schwerer Rückschlag? Mitnichten, wie die Ergebnisse der dreijährigen Nachbeobachtung zeigen, die jetzt veröffentlich worden sind. So funktionierte die Impfung zumindest bei einem Teil der Patienten. Etwa 20 Prozent der Geimpften entwickelten Antikörper gegen das Protein Beta-Amyloid, das an der Alzheimer-Pathogenese beteiligt ist.

Und je höher die Antikörper-Titer bei den Patienten nach der Impfung waren, umso deutlicher war der Effekt: Bei einem Teil der Patienten schritt die Erkrankung seither kaum voran.

Noch ist eine Impfung gegen Beta-Amyloid zu riskant und nutzt nur einem Teil der Alzheimer-Kranken. Doch gelingt es, den Impfstoff so zu verbessern, daß es zu keinen schweren Komplikationen mehr kommt, dann hat man erstmals eine kausale Therapie bei Morbus Alzheimer. Ein besserer Ansatz ist derzeit nicht in Sicht.

Lesen Sie dazu auch:
Alzheimer-Impfung wirkt noch nach drei Jahren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »