Kongress, 02.05.2011

Wer rastet, rostet - Das gilt auch bei Demenzkranken

Wer rastet, rostet - Das gilt auch bei Demenzkranken

WIESBADEN (skh). Je länger eine Demenz besteht, desto öfter müssen Patienten auch internistisch behandelt werden.

Am häufigsten sind Harnwegsinfekte, Aspirationspneumonien sowie - als Folge von Gewichtsverlust und Muskelatrophie - Stürze und Frakturen, wie Privatdozent Daniel Kopf, Internist und Psychiater aus Heidelberg berichtet hat.

Durch maßgeschneiderte Versorgungsformen, die den Bedürfnissen von Demenzkranken angepasst sind, lasse sich etwa der Bedarf an Sedativa und die Sturzrate senken, so Kopf weiter. In Deutschland gibt es 20 bis 30 solcher spezialisierter Demenzstationen.

Gezieltes körperliches Training sei auch bei Demenzpatienten im hohen Alter noch eine Option, wie aktuelle Studien belegen, sagte Kopf. So lasse sich auch die geistige Leistung wieder verbessern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »