Kongress, 02.05.2011

Wer rastet, rostet - Das gilt auch bei Demenzkranken

Wer rastet, rostet - Das gilt auch bei Demenzkranken

WIESBADEN (skh). Je länger eine Demenz besteht, desto öfter müssen Patienten auch internistisch behandelt werden.

Am häufigsten sind Harnwegsinfekte, Aspirationspneumonien sowie - als Folge von Gewichtsverlust und Muskelatrophie - Stürze und Frakturen, wie Privatdozent Daniel Kopf, Internist und Psychiater aus Heidelberg berichtet hat.

Durch maßgeschneiderte Versorgungsformen, die den Bedürfnissen von Demenzkranken angepasst sind, lasse sich etwa der Bedarf an Sedativa und die Sturzrate senken, so Kopf weiter. In Deutschland gibt es 20 bis 30 solcher spezialisierter Demenzstationen.

Gezieltes körperliches Training sei auch bei Demenzpatienten im hohen Alter noch eine Option, wie aktuelle Studien belegen, sagte Kopf. So lasse sich auch die geistige Leistung wieder verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »