Ärzte Zeitung, 05.10.2005

WHO bekämpft chronische Krankheiten

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation will bis 2015 etwa 36 Millionen Menschen retten, die ansonsten wegen ihrer ungesunden Lebensweise an chronischen Krankheiten sterben würden. Ihr weltweites Ziel stellt die UN-Organisation in dem Bericht "Chronische Krankheiten verhindern - eine lebenswichtige Investition" vor, der heute in Genf veröffentlicht werden soll.

Herzkrankheiten, Schlaganfälle, Krebs und Diabetes seien die Ursache für die meisten Todesfälle in der Welt, so die WHO. "Die weltweite Epidemie chronischer Krankheiten muß gestoppt werden", heißt es in dem Bericht. Helfen sollen unter anderem Aufklärung, gesündere Lebensmittel und hohe Tabakbesteuerung.

Der Report verweist auch auf die wirtschaftlichen Folgen der häufig durch Übergewicht, mangelnde Bewegung oder hohen Zucker- und Salzkonsum ausgelösten Leiden der Millionen von Menschen. So werde alleine China bis 2015 etwa 558 Milliarden Dollar (468 Milliarden Euro) an Verlusten und Ausfällen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »