Ärzte Zeitung, 26.01.2010

Autologe Stammzellen gegen Typ-1 übertragen

Autologe Stammzellen gegen Typ-1 übertragen

LEIPZIG (eb). Bereits zum dritten Mal wurden in Deutschland in einer Pilotstudie zum Typ-1-Diabetes autologe Stammzellen aus Nabelschnurblut transplantiert. Die Studie wird von der Forschergruppe Diabetes der TU München unter der Leitung von Professor Anette-Gabriele Ziegler in Kooperation mit der Leipziger Nabelschnurblutbank Viat 34 gemacht, wie das Unternehmen mitgeteilt hat.

Den teilnehmenden Kindern werden ihre eigenen Stammzellen verabreicht. Anschließend werden die Kinder zwei Jahre lang regelmäßig bezüglich ihrer Blutzuckerwerte und ihres Insulinbedarfs untersucht. Die Ergebnisse werden mit denen einer Kon-trollgruppe konventionell behandelter Kinder verglichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »