Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Therapieziele bei Diabetes werden individuell

DÜSSELDORF (eis). Für eine Patienten-spezifische Therapie bei Typ-2-Diabetes sprechen sich Fachgesellschaften in Europa und Amerika aus.

Die American Diabetes Association (ADA) und die European Association for the Study of Diabetes (EASD) haben jetzt eine gemeinsame Leitlinie publiziert (Diabetes Care 2012; online 19. April).

Danach sollen Blutzuckerziele immer auf Charakteristika des Patienten zugeschnitten sein. Basis der Therapie bleiben Bewegung, gesunde Kost und Schulung.

Metformin ist (wenn nicht kontraindiziert) bevorzugtes Medikament. Für Alternativen gibt es nur begrenzte Evidenz, in den Leitlinien werden Kombinationen mit weiteren ein bis zwei oralen oder injizierbaren Antidiabetika empfohlen.

Bei der Auswahl sollte das Ausmaß der Nebenwirkungen minimiert werden. Für die Stoffwechselkontrolle werden viele Patienten schließlich Insulin in Mono- oder Kombinationstherapien brauchen.

Patienten sollten - wenn möglich - bei der Therapie mit entscheiden. Ein Hauptziel der Behandlung ist die umfassende Reduktion des kardiovaskulären Risikos.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »