Ärzte Zeitung, 14.11.2012

Leitartikel zum Welt-Diabetes-Tag

Wo sind die gesunden Lebensmittel?

Übergewicht ist der treibende Faktor der Welle von Typ-2-Diabetes in Industrieländern. Hauptursachen sind Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung. Maßnahmen zur Prävention müssen gerade hier ansetzen.

Von Wolfgang Geissel

diabetes-kampagne-A.jpg

Die Stadt New York warnt vor wachsenden Portionen hochkalorischer Getränke.

© New York City Dept. of Health

Zum Weltdiabetestag werden jedes Jahr die großen Probleme der Zivilisationskrankheit einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Das ist bitter nötig, denn die Brisanz der Situation ist im Bewusstsein der Bevölkerung und bei vielen Politikern noch nicht angekommen.

Die Zuckerkrankheit hat in Deutschland schon seit einigen Jahren epidemische Ausmaße angenommen: Etwa sechs Millionen Menschen sind bundesweit bereits erkrankt, und jedes Jahr kommen mehrere Hunderttausend neue Betroffene hinzu.

Abgesehen vom Leid wird die Versorgung der Patienten künftig immer weitere Milliardenbeträge erfordern. Die Reparaturmedizin ist hier am Ende mit ihrem Latein; eine wirksame Prävention ist aber bisher nur in wenigen Ansätzen zu erkennen ...

Jetzt weiterlesen in der ÄrzteZeitung-App ...e.Med 30 Tage kostenlos testen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.11.2012, 16:43:58]
Maren Reed 
WO sind sie?
Vielleicht sollte man das Wort mal genau verstehen:

LEBENSmittel - alles, was mal gelebt hat und noch Nährstoffe enthält.

Das schließt die meisten Industrieprodukte aus Supermarktregalen NICHT ein.
Wenn man sich daran hält - und Auswahl ist genug vorhanden - und sich bewegt, ist man auf einem guten Weg. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »