Ärzte Zeitung, 26.11.2012

Leitartikel zur Adipositas-Chirurgie

Chance für Dicke - und Ärzte

Die Adipositas-Chirurgie wird immer besser akzeptiert, die Zahl der Eingriffe steigt. Dies bedeutet auch einen erhöhten Bedarf an Vorsorge und vor allem auch an Nachsorge bei Patienten nach bariatrischen Eingriffen.

Von Philipp Grätzel von Grätz

fette-schwabbel-A.jpg

Platz schaffen: Die bariatrische Chirurgie ist im Kommen.

© David Ebener / dpa

Die Adipositaschirurgie ist aus der Diabetologie heraus lange Zeit im besten Fall ignoriert, oft auch gerade heraus kritisiert worden. Seit die Daten zu den metabolischen Effekten der bariatrischen Eingriffe robuster werden, findet aber ein Umdenken statt.

Beredtes Beispiel dafür ist die Gründung der Arbeitsgruppe Diabetes, Adipositas und metabolische Chirurgie, die die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) bei ihrer Herbsttagung bekannt gab.

"Zu den Aufgaben der Arbeitsgruppe zählen unter anderem Fortbildungsaktivitäten sowie die Erarbeitung von Stellungnahmen und Positionspapieren", sagte DDG-Präsident Professor Stephan Matthaei, Quakenbrück.

In der Gründung der Arbeitsgruppe spiegle sich aber auch die Erkenntnis wider, dass gerade den Diabetologen in der neuen Versorgungsrealität eine wichtige Funktion zukommt ...

Jetzt weiterlesen in der ÄrzteZeitung-App ...e.Med 30 Tage kostenlos testen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »