Ärzte Zeitung, 18.12.2012

PRIMAS

Diabetiker-Schulung bewährt sich in der Praxis

Das Schulungs-Programm PRIMAS hilft Typ-1-Diabetikern dabei, sich für einen selbstständigen Umgang mit der Krankheit zu rüsten.

NEU-ISENBURG. "PRIMAS ist kein Wissensvermittlungsprogramm, sondern ein Problemlösungsprogramm", betont Privatdozent Bernhard Kulzer aus Bad-Mergentheim in einer Mitteilung von Berlin-Chemie.

Viel Wert wird darauf gelegt, dass die Teilnehmer das Erlernte zwischen den Stunden umsetzen und im Kurs intensiv Erfahrungen austauschen - so können sie voneinander lernen.

Anhand eines "plausiblen Erklärungsmodells" werden zudem Informationen zu wichtigen Stoffwechselprozessen vermittelt: Wie funktioniert der Blutzucker-Insulin-Haushalt im Normalfall und wie bei Typ-1-Diabetes?

Wie wirkt sich etwa Alkohol auf die Prozesse aus? - Mit den Schulungsfolien lassen sich die Fragen anschaulich beantworten. Eine spezielle Schulungsstunde gibt darüber hinaus auch Angehörigen die Gelegenheit, sich über Typ-1-Diabetes zu informieren.

Das Programm wurde vom Forschungsinstitut der Diabetes-Akademie Bad Mergentheim (FIDAM) und von Berlin-Chemie entwickelt. (eb)

Bezug der PRIMAS-Materialien: www.kirchheim-shop.de/aerzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »