Ärzte Zeitung, 02.09.2013

Antidiabetikum

SGLT2-Hemmer senkt Zucker und Gewicht

Der neue SGLT2-Hemmer Empagliflozin senkt den Blutzuckerspiegel. Das Präparat reduziert zudem Gewicht und Blutdruck.

INGELHEIM. Empagliflozin wird gerade in einem Phase-3-Studienprogramm mit 14.500 Patienten geprüft, die Zulassung ist beantragt. Details einer Studie mit dem SGLT2-Hemmer als Add-on zu Metformin hat jetzt das Unternehmen Boehringer Ingelheim in einer Mitteilung vorgestellt.

An der Studie nahmen 637 Typ-2-Diabetiker teil, die mit Metformin unzureichend eingestellt waren (HbA1c im Mittel 7,9 Prozent). Je ein Drittel wurde zusätzlich mit Placebo oder mit Empagliflozin 10 oder 25 mg behandelt.

Binnen 24 Wochen führte die zusätzliche Gabe des Präparats im Vergleich zu Placebo zur HbA1c-Senkung von 0,57 Prozent (Empagliflozin 10 mg) und von 0,64 Prozent (25 mg).

Zudem hatten sich die mittleren Blutzuckerwerte in Woche 24 um 8 mg/dl (Empagliflozin 10 mg) und um 12 mg/dl (25 mg) im Vergleich zu Placebo verbessert.

Auch wurde unter Empagliflozin (10 mg oder 25 mg) ein signifikanter Gewichtsverlust um 1,63 kg bzw. 2,01 kg beobachtet. Im Vergleich zum Ausgangswert führte die Gabe von 10 mg bzw. 25 mg Empagliflozin zu einer Senkung des systolischen Blutdrucks um 4,1 mmHg bzw. 4,8 mmHg. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »