Ärzte Zeitung, 08.10.2014

Diabetes

Zunahme in den USA nicht mehr so stark wie zuvor

Diabetes-Erkrankungen zeigten in den USA lange Zeit zunehmende Tendenz. Dieser Trend hat sich nun offenbar abgeschwächt.

ATLANTA. Parallel zur Zunahme von Übergewicht und Adipositas sind in den USA auch die Prävalenz- und Inzidenzraten für Diabetes-Erkrankungen über viele Jahre angestiegen.

In der Zeit zwischen 1990 und 2008 haben sich diese Raten praktisch verdoppelt, berichtet eine Forschergruppe um Dr. Linda Geiss von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta (JAMA 2014; 312: 1218).

Die neuesten Zahlen belegen jedoch für den Zeitraum zwischen 2008 und 2012 eine Abschwächung dieses ungünstigen Trends.

Grundlage der Analyse bildeten in der Zeit zwischen 1980 und 2012 erhobene Daten von knapp 665.000 Personen aus dem National Health Interview Survey (NHIS).

Aus diesen Daten geht hervor, dass mit Beginn der 90er-Jahre Diabetes-Erkrankungen in den USA immer häufiger wurden. Lag die Prävalenz 1990 noch bei 3,5 pro 100 Personen, betrug sie 2008 bereits 7,9 pro 100 Personen.

Dieser Trend setzte sich in der Folge aber nicht in gleichem Maße fort: Im Jahr 2012 war die Prävalenz mit 8,3 pro 100 Personen nur noch geringfügig höher als vier Jahre zuvor.

Die Inzidenz des Diabetes stieg von 3,2 pro 1.000 Personen (1990) auf 8,8 pro 1.000 Personen (2008) und sank dann leicht auf 7,1 pro 1.000 Personen im Jahr 2012.

Dieser Trend spiegelt sich allerdings nicht in allen Bevölkerungsgruppen wider. Sowohl bei US-Bürgern hispanoamerikanischer Abstammung ("Hispanics") als auch bei Afroamerikanern sei weiterhin eine Zunahme von Diabetes-Erkrankungen zu verzeichnen, berichten die Studienautoren. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »