Ärzte Zeitung online, 24.01.2017

Kommentar

Ausschlafen vor Diagnostik!

Von Robert Bublak

In älteren Lehrbüchern der Inneren Medizin findet sich mancher Ratschlag, der davon zeugt, wie skrupulös man einstmals Diagnosen gestellt hat. Ein Beispiel ist die Blutzuckermessung. Selbst psychische Belastungen galten als Grund, die Ergebnisse aus dem Labor mit Vorsicht zu deuten. Denn Stress, so mahnten die medizinischen Altvorderen, könne die Glukosekonzentration beeinflussen.

Seit freilich gelehrt wird, wie riskant selbst die Vorläuferstadien ohne manifeste Erkrankung sind, ist die Diabetologie von weniger Nachsicht geprägt. Die Möglichkeit falsch positiver Befunde in der Diagnostik von Störungen des Glukosestoffwechsels sollte man dennoch nicht aus den Augen verlieren. Laut Resultaten einer Studie kann nämlich selbst der so zuverlässige orale Glukosetoleranztest in die Irre führen.

Wie die Untersuchung zeigt, hat eine besonders kurze Schlafdauer in den Tagen vor dem Test mitunter eine erhöhte 2-Stunden-Glukose-Konzentration zur Folge, ohne dass die Betroffenen Diabetiker wären. Ihr HbA1c-Wert jedenfalls liegt im Normbereich. Dem Phänomen lässt sich durch ausreichenden Schlaf offenbar vorbeugen. Damit aus Müdigkeit keine Krankheitsdiagnose wird, sollten die Patienten vor dem Test der Glukosetoleranz daher lange genug geschlafen haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »