Ärzte Zeitung online, 22.02.2017

Mehr Studienteilnehmer

Prävention von Typ-1-Diabetes mit Insulin

MÜNCHEN. 2015 wurde in Bayern die erste bevölkerungsweite Früherkennungsuntersuchung für Typ- 1-Diabetes gestartet (Fr1da-Studie). Alle Drei- bis Fünfjährigen des Landes können teilnehmen.

Diabetes-Frühstadien wurden bisher bei vier von 1000 untersuchten Kindern entdeckt. Diese können an der Fr1da-Insulin-Interventions-Studie teilnehmen. Darin wird geprüft, ob die Prävention mit oralem Insulinpulver vor der Manifestation der symptomatischen Erkrankung schützt. Die Teilnehmerzahl dieser Studie wurde jetzt von 62 auf 220 erhöht, meldet das Institut für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München. Ähnlich wie bei einer Desensibilisierung soll das Immunsystem über den Magen-Darm-Trakt mit Insulin konfrontiert und so eine schützende, insulinspezifische Immunantwort hervorgerufen werden. Die Forscher hoffen, damit die Entstehung des symptomatischen Typ-1-Diabetes verhindern zu können. Erfolgversprechende Daten zur präventiven Therapie mit oralem Insulin gibt es aus der Pilotstudie Pre-POINT.. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »