Ärzte Zeitung online, 09.11.2018

Übergewicht und Diabetes

Frühe Zucker-Prägung hält wohl ein Leben lang

BREMEN. Kinder, die selbst gezuckerte Früchte oder Milchprodukte konsumieren, haben langfristig ein höheres Risiko für Übergewicht und neigen stärker dazu, diese erlernte ungesunde Ernährungsweise beizubehalten.

Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherteam nach Auswertung der Daten von mehr als 16.000 Kindern, die an der europäischen IDEFICS-Studie zu kindlichem Übergewicht teilgenommen hatten, teilt das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS mit.

Ein großer Teil der Kinder, wurde dabei im Rahmen der vom BIPS geleiteten Studie nach zwei Jahren erneut untersucht, um zeitliche Veränderungen zu identifizieren.

Die Forscher vermuten, dass die Prägung des Geschmacks, die Menschen besonders in jungen Jahren erfahren, eine wichtige Rolle spielt.

Wer also schon als Kind häufig Süßes isst, greift auch später häufiger zu zuckerhaltigen Lebensmitteln und erhöht sein Risiko, Übergewicht und Stoffwechselstörungen zu entwickeln.

Die Forscher empfehlen daher, auf Zucker, Honig und Instantpulver zum Süßen von Früchten und Milchprodukten weitgehend zu verzichten.

Sinnvoller sei es, den Kindern ganz bewusst eine hohe Geschmacksvielfalt anzubieten, um der großen Langeweile am Esstisch und einer monotonen und damit auch ungesunden Lebensmittelauswahl in späteren Jahren vorzubeugen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »