Diabetes

12 ausgewählte Kurse, 28 Punkte: In der Sommerakademie von Springer Medizin können Sie schnell und effizient CME-Punkte für Ihre hausärztliche Fortbildung sammeln. Zur Teilnahme benötigen Sie das Fortbildungspaket. Sie erhalten damit 60 Tage Zugriff auf die Sommerakademie zum Preis von nur 29 €: www.springermedizin.de/cme-sommerakademie-teilnehmen
Modul: Ernährung bei Diabetes mellitus Typ 2

Ärzte Zeitung online, 17.06.2019

Immuntherapie bei Typ-1-Diabetes

Auf dem Weg zur Prävention

Ein Kommentar von Wolfgang Geissel

wolfgang.geissel

Schreiben Sie dem Autor wolfgang.geissel@springer.com

Der Manifestation eines Typ-1-Diabetes geht eine längere Phase asymptomatischer Krankheitsstadien voraus. Und mit modernen diagnostischen Tests lassen sich Betroffene in solchen frühen Stadien identifizieren.

In den Studien Fr1da, Freder1k und Fr1dolin wurden bereits Zehntausende Kinder in Deutschland auf solche symptomlosen Stadien gescreent. Forscher hoffen nun, dass sich Betroffene künftig mit präventiven Therapien vor dem Ausbruch der Krankheit bewahren lassen.

Der Behandlungserfolg mit dem monoklonalen Anti-CD3-Antikörper Teplizumab ist dabei ein großer Schritt nach vorne. Damit wurde erstmals gezeigt, dass sich mit einem immunmodulierenden monoklonalen Antikörper die Diabetes-Pathogenese positiv beeinflussen lässt. Es werden aber verfeinerte Therapien entwickelt werden müssen, bevor eine solche Prävention künftig in großem Stil angeboten werden kann.

Aber auch andere Präventionskonzepte werden geprüft: In Europa wurde die Primärpräventionsstudie POInT („primary oral insulin trial“) gestartet. Bei Risiko-Säuglingen soll darin eine dreijährige Hyposensibilisierung mit oralem Insulin die Betazellautoimmunität verhindern.

Immer mehr Forscher glauben dabei, dass sich Typ-1-Diabetes künftig wirksam vorbeugen lässt.

Lesen Sie dazu auch:
Durch Immuntherapie: Ausbruch von Typ-1-Diabetes verzögert

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.06.2019, 14:59:35]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Aufgeschoben ist nicht Aufgehoben!
Die Publikation "An Anti-CD3 Antibody, Teplizumab, in Relatives at Risk for Type 1 Diabetes" von Kevan C. Herold et al.
https://www.nejm.org/doi/10.1056/NEJMoa1902226
hinterlässt Ratlosigkeit. Die Schlussfolgerungen genügen keinem echten Präventionsansatz: Nach 2 Wochen Therapie zeigt sich eine um etwa zwei Jahre verspätete Progression des klinischen Typ-1-Diabetes bei Versuchspersonen mit hohem Erkrankungsrisiko ["CONCLUSIONS - Teplizumab delayed progression to clinical type 1 diabetes in high-risk participants"].

Diabetes mellitus Typ 1 begründet pathogenetisch eine lebenslange Krankheitslast. Dank moderner Therapie- und Betreungskonzepte zeigt sich unter Risiko-adaptiertem Verlauf eine weitgehend normalisierte Lebenserwartung.

Was soll eine nicht-kurative, kausalitäts-verleugnende, aufwändige Behandlung, um die Erstmanifestation für ganze zwei Jahre zu verzögern?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

WHO erklärt Ebola-Epidemie als internationale Notlage

Die Ebola-Epidemie ist eine internationale Notlage, hat die WHO am Mittwochabend entschieden. Direkte Folgen hat der Schritt noch nicht. mehr »

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

16:50 Uhr Drei auf einen Schlag: Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform. Prompt folgt Kritik. mehr »

Warum Alzheimer mehr Frauen betrifft

Frauen erkranken häufiger an Alzheimer als Männer. Eine beim Alzheimer-Kongress in Los Angeles vorgestellte Studie liefert Hinweise, woran das liegen könnte. mehr »