Ärzte Zeitung, 28.09.2007

Neues Schema des RKI gegen Kopfläuse

BERLIN (eb). Ein neues Behandlungsschema gegen Kopfläuse hat das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin herausgegeben. Die Therapie wird an den Lebenszyklus der Läuse angepasst.

Das RKI empfiehlt, ein Insektizid und nasses Auskämmen mit einem Läusekamm zu kombinieren. Das RKI schlägt vor, in vier Punkten nach Tagesplan vorzugehen:

  • Werden Kopfläuse festgestellt, sollten die Haare sofort mit einem Insektizid behandelt und anschließend mit einem Läusekamm nass ausgekämmt werden. Das tötet die Läuse und entfernt Nissen.
  • Fünf Tage später sollten die Haare erneut nass ausgekämmt werden. So werden nachgeschlüpfte Larven entfernt.
  • Am achten bis zehnten Tag rät das RKI, das Insektizid erneut anzuwenden und anschließend nass auszukämmen. Das tötet spät geschlüpfte Larven ab.
  • Am dreizehnten und siebzehnten Tag nach Ersttherapie wird erneutes nasses Auskämmen empfohlen. Dies dient der Kontrolle, ob die Therapie erfolgreich war.

Mehr Infos unter www.rki.de, den Begriff "Kopfläuse" in Schnellsuche eingeben.

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (2063)
Dermatologie (2839)
Organisationen
RKI (1872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »