Ärzte Zeitung, 01.02.2010

Nagelpsoriasis - störend und schmerzhaft

Ein Nagelbefall ist für Psoriasis-Patienten eine besonders schwerwiegende Manifestation ihrer chronischen Erkrankung. Biologicals sind hier oft die einzige wirksame Therapieoption.

Von Werner Stingl

zur Großdarstellung klicken

Rund die Hälfte der Patienten mit Nagelpsoriasis fühlt sich im Alltag eingeschränkt, fast ebenso viele auch im Beruf. ©Christine Langer-Püschel/Fotolia.com

MÜNCHEN. Bei etwa 30 Prozent aller Psoriasis-Patienten sind die Nägel beteiligt. Damit leben in Deutschland etwa 500 000 Menschen mit dieser stigmatisierenden Krankheitsmanifestation, sagte Professor Kristian Reich aus Hamburg. Bei ein bis fünf Prozent aller Psoriasis-Patienten sind Nagelveränderungen die primäre klinische Manifestation, ohne dass auf der Haut schon Läsionen sichtbar sind, so der Dermatologe bei einer von Essex Pharma unterstützten Veranstaltung in München.

Der Leidensdruck durch psoriatische Fingernagelveränderungen und -zerstörungen ist besonders groß, da sie nicht wie viele Läsionen an anderen Körperstellen unter Kleidung verborgen werden können. Dabei handelt es sich nicht um ein kosmetisches Problem.

Jedem zweiten Patienten tut der Nagelbefall weh

In einer Umfrage unter 1728 Psoriasis-Patienten bezeichnete mehr als jeder Zweite den Nagelbefall als schmerzhaft. Durch ihre lädierten Nägel fühlten sich 59 Prozent bei Alltagsaktivitäten und 48 Prozent im Beruf auch funktionell eingeschränkt, zitierte Reich eine Studie aus den Niederlanden (Dermatology 193, 1996, 300).

Während konventionelle Medikamente gegen Psoriasis einen Nagelbefall meist kaum bessern, heilt er durch moderne systemische TNFα-Hemmer wie Infliximab (Remicade®) innerhalb eines Jahres bei etwa jedem Zweiten vollständig ab, berichtete Reich. Er betonte aber, dass wegen des langsamen Wachstums der Nägel ein Effekt von Biologicals dort deutlich später sichtbar werde als auf der Haut.

Ein erweiterter Score für Nagelpsoriasis ist in Arbeit

Drei der fünf verfügbaren TNFα-Blocker sind bislang zugelassen für erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die auf eine herkömmliche systemische Therapie einschließlich Ciclosporin, Methotrexat oder PUVA nicht angesprochen oder sie nicht vertragen haben. Patienten, bei denen sich durch eine konventionelle Therapie alle Symptome bis auf den Nagelbefall deutlich bessern oder die vor allem an Nagel-Psoriasis erkrankt sind, fallen durch dieses Raster. Ihnen werde deshalb ein TNFα-Hemmer oft vorenthalten.

Inzwischen sei ein erweiterter Nagelpsoriasis-Score in Arbeit, der ab einem Punktwert TNFα-Blocker auch unabhängig vom sonstigen Haut- oder Gelenkbefall rechtfertigen soll, kündigte Reich an.

Nagelmanifestation als Hinweis auf Arthritis

Patienten mit Psoriasis-Arthritis haben mit einem Anteil von 70 bis 80 Prozent überproportional oft auch einen Nagelbefall. Inzwischen gibt es auch Daten, wonach eine Nagelpsoriasis oft der erste Hinweis ist auf eine noch unbemerkte oder in naher Zukunft manifest werdende Psoriasis-Arthritis. Bei Psoriasis-Patienten mit einer Nagelbeteiligung sollten deshalb die Gelenke gewissenhaft und regelmäßig kontrolliert werden. Professor Kristian Reich aus Hamburg rät Dermatologen, eng mit Rheumatologen oder Orthopäden zusammenzuarbeiten. (wst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »