Ärzte Zeitung App, 21.08.2014

Selbstverletzung

Hautverletzung als Hinweis auf Missbrauch?

KIEL. Hautläsionen können auf die Spur körperlichen Missbrauchs von Kindern führen. Einerseits entwickeln Kinder, die hohem Stress ausgesetzt sind, gehäuft Haut- und auch Ohrinfekte, berichtete Prof. Uwe Gieler aus Gießen bei einem Kongress in Kiel.

Andererseits könnten psychische Belastungen zu obsessivem oder impulsivem Verhalten und etwa zum Skin-Picking-Syndrom führen. In einer Studie in Bahrain bei 237 Kindern, die physischer Gewalt ausgesetzt waren, hatten 60 Prozent Hautläsionen, so Gieler.

Frakturen oder Kopfverletzungen lagen "nur" bei jeweils 10 Prozent der Kinder vor. Vor allem Skin-Picking und andere Selbstverletzungen der Haut, etwa durch ständiges Kratzen, sind bei körperlich missbrauchten Kindern häufig. (rf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »