Ärztliche Allgemeine, 26.05.2005

BUCHTIP

Tips zur Beratung von Herzpatienten, sich mehr zu bewegen

Was genau und wieviel? Patienten mit Hypertonie oder Koronarer Herzkrankheit, die durch mehr körperliche Aktivität Folgeschäden vorbeugen sollten, brauchen mehr als den pauschalen Rat: Treiben Sie Sport!

Konkrete Hinweise, wie solche Patienten beraten werden können, finden Kollegen in dem Buch "Sportkardiologie". Dort gibt es konkrete Empfehlungen für die Herzerkrankungen Hypertonie, Herzinsuffienz, Koronare Herzerkrankung, Herzklappenerkrankungen sowie für weitere Herzkrankheiten.

Die Leser erfahren, welche Vorteile körperliche Aktivität bringt, welche Untersuchungen nötig sind, um Risiken zu minimieren, wie trainiert wird. Erläuert wird auch der Einfluß von Arzneimitteln im Herz-Kreislauf-Bereich.

Sportkardiologie, Kindermann, W., Dickhuth, H.-H., Niess, A., Röcker K ,Urhausen, A., Steinkopff-Verlag, 2003, ISBN 3-7985-1360-0, 49,95 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »