Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Lungenhochdruck ist wohl häufiger als bisher vermutet

DRESDEN (gvg). Luftnot, Müdigkeit, Synkopen - Ursache dieser unspezifischen Beschwerden kann eine pulmonalarterielle Hypertonie sein. Die Krankheit ist wahrscheinlich häufiger als oft angenommen.

Etwa 500 000 Menschen leben in Deutschland, bei denen eine pulmonalarterielle Hypertonie (PAH) bekannt ist. Das schätzt Privatdozent Dr. Ekkehard Grünig von der Uni Heidelberg. "Dazu kommen möglicherweise zwei bis vier Millionen unerkannte Patienten", so Grünig bei der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Dresden.

Lange waren Patienten mit PAH unbehandelbar. Eine Diagnose hatte also keine Konsequenzen. Das hat sich mittlerweile geändert. Es gibt inhalierbare und orale Therapien, mit denen nicht nur Symptome gelindert, sondern auch Lebensjahre gewonnen werden können. Neues Beispiel ist das von der Behandlung bei erektiler Dysfunktion bekannte Sildenafil, das in den USA als Revatio™ bereits für die PAH-Behandlung zugelassen ist.

Echokardiographie deckt einen erhöhten Druck auf

Wegen der erweiterten Therapieoptionen plädiert Grünig dafür, der PAH mehr Aufmerksamkeit zu schenken und sie diagnostisch abklären zu lassen, wenn Symptome Hinweise auf eine PAH geben. Methode der Wahl sei die Echokardiographie, mit der ein erhöhter Druck im Lungenkreislauf ebenso festgestellt werden könne wie eine eingeschränkte Funktion des rechten Ventrikels.

Bei dieser Konstellation müßten dann einige Ursachen ausgeschlossen werden, gegen die eine Therapie möglich ist, darunter Herz- und Lungenerkrankungen und chronisch-rezidivierende Lungenembolien, wie Dr. Matthias Borst, ebenfalls von der Uni Heidelberg, bei der vom Unternehmen Pfizer unterstützten Veranstaltung erläutert hat. Erst danach könne von einer PAH gesprochen werden, die dann mit einem Rechtsherzkatheter abgeklärt werden sollte, um die beste Therapie auszuloten.

Eine PAH ist entweder idiopathisch oder kann genetisch verursacht sein. Oder die Krankheit ist assoziiert mit einer systemischen Erkrankung. Typisch sind hierfür zum Beispiel Kollagenosen und eine Infektion mit dem Aids-Erreger.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »