Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Nierenkrank: hohes kardiovaskuläres Risiko

Nierenkrank: hohes kardiovaskuläres Risiko

WIESBADEN (ner). Chronisch nierenkranke Patienten müssen unbedingt als kardiovaskuläre Hochrisikopatienten identifiziert werden, auch wenn sie weit von der Dialysepflicht entfernt sind.

Nierenkranke bekommen sehr viel häufiger kardiovaskuläre Probleme als andere Menschen, betont Professor Kai-Uwe Eckardt aus Erlangen. Herzkreislauferkrankungen verlaufen zudem bei Nierenkranken vergleichsweise besonders schwer. So komme es sehr viel schneller als bei anderen Patienten zu Gefäßverkalkungen, sagte Eckardt beim Internistenkongress in Wiesbaden.

Der Nephrologe wies darauf hin, dass bei etwa 10 bis 15 Prozent der Bevölkerung mit Nierenerkrankungen gerechnet werden müsse. In der Altersgruppe der über 60-Jährigen sei sogar etwa ein Drittel betroffen.

Empfehlung: Bluthochdruck-Patienten und Diabetiker auf Nierenerkrankungen untersuchen

Die verminderte glomeruläre Filtrationsrate (GFR) und das Ausmaß der Albuminurie korrelierten nach Ergebnissen großer Metaanalysen mit der Prognose. Diese sei bei Patienten mit Nierenerkrankung und kardiovaskulären Problemen schlechter als bei Malignomen.

Werde ein Patient als Hochrisikopatient identifiziert, müsse sich dies in Lebensstilmodifikationen und der Medikation etwa zur Blutdruck- und Fettstoffwechselkontrolle niederschlagen, forderte Eckardt.

Er empfahl, in bestimmten Risikogruppen gezielt nach Nierenerkrankungen zu fahnden. Dies sind in erster Linie Bluthochdruck-Patienten, Diabetiker sowie Menschen, die Familienangehörige mit fortgeschrittener Nierenkrankheit haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »