Ärzte Zeitung online, 22.12.2018

Fördert der Weihnachtstrubel Herzinfarkte?

„Das Fest“ unter der Lupe von Herz- und Erholungsforschern

Weihnachten – ein Fest der Extreme: Die einen schöpfen aus der Adventszeit und den Feiertagen Kraft für das kommende Jahr, den anderen schlägt der Weihnachtstrubel auf Stimmung und Herz.

Von Marlinde Lehmann

246a0101_8225371-A.jpg

Stress und Ärger, Freude und Erholung: Die Weihnachtszeit bietet von allem etwas.

© JenkoAtaman - stock.adobe.com

NEU-ISENBURG. Pünktlich zur Weihnachtszeit sind sie auch in diesem Jahr wieder da: Vorschläge und Appelle, wie wir trotz Last-Minute-Einkäufe und trotz des Verzehrs der fetten Weihnachtsgans keinen Schaden an Leib und Seele nehmen mögen. Ebenso Veröffentlichungen von Forschungsergebnissen, die uns zum Schmunzeln, durchaus aber auch zum Nachdenken bringen, ein Kopfschütteln, aber auch ein zustimmendes Nicken entlocken können.

Gutes aus der Erholungsforschung

Die gute Nachricht vor Weihnachten kommt in diesem Jahr aus der Erholungsforschung, und zwar aus einer Studie mit dem Titel (verkürzt): „All I want for Christmas is recovery“.

Allem Stress zum Trotz steigt danach die positive Stimmung derjenigen, die sich auf Weihnachten freuen, schon in der Adventszeit kontinuierlich, meldet die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs). In der Studie hatten 145 Berufstätige zwischen Dezember 2016 und März 2017 – jeweils freitags und montags – standardisierte Fragebögen ausgefüllt (Work & Stress, 32(4), 313–333). Berücksichtigt waren dabei etwa Fragen zu Erholung, zu Wohlbefinden, zu unerledigten Aufgaben am Ende der Arbeitswoche und zu unerledigten Aufgaben aus dem Privatleben. Die Befragten gaben ebenfalls wöchentlich an, inwieweit sie an arbeitsfreien Tagen von der Arbeit abschalten und in ihrer Freizeit entspannen konnten, erläutert die DGPs in ihrer Mitteilung. In der Vorweihnachtszeit wurde außerdem die Vorfreude auf Weihnachten erfasst.

Wenig überraschend bestätigt die Studie: Es lohnt sich, in den Weihnachtsferien bewusst von der Arbeit abzuschalten. Wer sich gut erholt und es dann auch noch schafft, die Entspannung in die Wochenenden des neuen Jahres zu übertragen, profitiert auch länger von der Erholung. „Arbeitgeber könnten die Erholungserfahrungen ihrer Angestellten zudem gezielt beeinflussen“, merkt die DGPs an. Zum Beispiel könnten Projekte so organisiert werden, dass keine Deadlines über den Jahreswechsel anstehen.

Stress – zumindest in Schweden

Eher im negativen Lichterglanz erscheint das Fest schwedischen Forschern um Moman Mohammad von der Lund University, nachdem sie Daten des schwedischen Registers SWEDEHEART unter die Lupe genommen haben.

Danach war – zwischen 1998 und 2013 – zumindest in Schweden an Weihnachten, Neujahr und zur Zeit der Sommersonnenwende die Infarktrate signifikant erhöht. Die letzte Woche im Jahr scheint in Blick auf das Risiko dabei die gefährlichste zu sein, an Heiligabend um 22 Uhr erreichte die Entwicklung ihren Höhepunkt (+37 Prozent). Die Ostertage oder große Sportereignisse wie die Fußballweltmeisterschaft oder die olympischen Sommer- und Winterspielen hatten dagegen keinen Einfluss auf die Herzgesundheit (BMJ 2018; 363:k4811).

Ärger, Angst, Traurigkeit und Stress könnten Mohammad und Kollegen zufolge die Risikoerhöhung zu Weihnachten erklären, den Risikoanstieg von 20 Prozent am Neujahrstag schreiben sie vor allem dem übermäßigen Konsum von Alkohol und Speisen an Silvester, der Kälteexposition in der Nacht und dem Schlafmangel zu.

Herzinfarkte zu Weihnachten in Deutschland?

Zumindest die Deutsche Herzstiftung treibt dieses Thema um. Weniger aber die Tatsache, dass – auch an diesen Tagen – mit Infarkten zu rechen ist, sondern dass an Festtagen wie Weihnachten wohl mehr als sonst gezögert wird, bei verdächtigen Symptomen den Notruf 112 zu wählen. „Wir können aus eigener Erfahrung bestätigen, dass besonders bei längeren Feiertagsphasen wie den Weihnachtsfeiertagen häufiger Herzinfarktpatienten aufgenommen werden, die zu lange gewartet haben, bis sie den Notarzt mit dem Notruf 112 gerufen haben“, betont Professor Thomas Voigtländer, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Stiftung. „Dadurch steigt die Gefahr lebensgefährlicher Rhythmusstörungen und der Entwicklung einer bedeutsamen Herzschwäche.“ (Mitarbeit: St)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.12.2018, 17:26:15]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Gesegnetes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr 2019!
Dass in der Weihnachtswoche, zum Jahreswechsel, an Geburts- und Ehrentagen oder Jubiläen die Gefahr für einen Infarkt, einen Schlaganfall oder ein akutes Koronarsyndrom (ACS) deutlich erhöht sein können, kennen biografisch, psychiatrisch und bio-psycho-sozial erfahrene Haus- und FamilienärztInnen nur allzu gut.

Die Infarktrate ist nach der oben beschriebenen schwedischen Studie signifikant in der 51.-52. Kalenderwoche (KW) erhöht, an Heiligabend gegen 22 Uhr sgar um plus 37 Prozent!

Die Ess- und Trinkgewohnheiten (Alkoholkonsum) gepaart mit Bewegungsmangel führen nicht nur bei Älteren mit bekannten KHK-Hochrisiko bereits über das Advents- bzw. Geburtstags-Kaffeekränzchen mit üppiger Sahnetorte, Christstollen oder Dominosteinen als Cholesterinbomben, viel zu langem Sitzen, mangelhaftem Bewegungsausgleich und ungewohntem nachmittäglichen Alkoholgenuss zum "Dominoeffekt" eines akuten Koronarsyndoms (ACS).

Wenn sich abends die Familie dann im „trauten Kreis“ zum hyperkalorischen Festessen mit noch längerem Sitzen und weiteren „geistigen“ Getränken trifft, werden oft mit vom Alkohol enthemmten Verstande und lockerer Zunge alte (Ab-)Rechnungen präsentiert, negative Familienschicksale aktualisiert, über Verluste, Trennungen, Tod, Sünden und Vergebung, Freude und Trauer diskutiert und alte Familienstreitigkeiten aufgewärmt.

Dann ist auch das Syndrom des „gebrochenen Herzens“ ("broken-heart-syndrome") von der allgemeinen bio-psycho-sozialen Genese epidemiologisch möglich [„Takotsubo syndrome (TTS) is typically provoked by negative stressors such as grief, anger, or fear leading to the popular term ‚broken heart syndrome‘“]: European Heart Journal 2016, online 2. März
http://eurheartj.oxfordjournals.org/content/early/2016/02/19/eurheartj.ehv757

Mit dem Titel „Happy heart syndrome: role of positive emotional stress in takotsubo syndrome“ von J.R. Ghadri et al. wird das Ganze zum „Happy-Heart-Syndrome“ umfunktioniert:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26935270

Fest- und Ehrentage bedeuten für die Betroffenen nicht nur „Happy Hour", sondern können auch ein „Heavy Aua“ mit sich bringen. Zumal zwischen „happy“ und „broken“ nach Studienerkenntnissen gar kein signifikanter Unterschied besteht [„There was no statistical significance for the respective complications between the two groups of ‚happy hearts‘ and ‚broken hearts‘. One-year survival was comparable between ‚happy hearts‘ and ‚broken hearts‘ (100% vs. 97.6 ± 0.9%, P = 0.52).“] So die Studienergebnisse.

In diesem Sinne also "Fröhliche Weihnachten!"

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »