Ärzte Zeitung online, 07.02.2019

Herzbericht

Luft nach oben

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Todesursache Nummer 1 in Deutschland bleiben Herz-Kreislauf-Erkrankungen, gefolgt mit deutlichem Abstand von Krebserkrankungen. Spezialisten fordern daher zu Recht eine „Dekade gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, so wie sie vor einer Woche gegen den Krebs ausgerufen worden ist. Dabei geht es nicht nur um die Sensibilisierung für ein Thema, es geht knallhart ums Geld und damit um Forschungsförderung.

Es ist das Verdienst der Wissenschaft, durch spezialisierte Therapieverfahren und neue Behandlungsverbünde (Heart Failure Units) Betroffenen eine bessere Prognose geben zu können. Ein Beispiel dafür ist die chronische Herzinsuffizienz. Etwa 1,5 Millionen Menschen in Deutschland leben damit. Zwar sinkt die Sterberate, doch die Häufigkeit ist gestiegen.

Die Ursachen für die Herzinsuffizienz sind vielfältig – vom Myokardinfarkt bis hin zum unzureichend behandelten Hochdruck oder Diabetes. Ein Schritt in die richtige Richtung war hier die Entscheidung des GBA für ein eigenes DMP-Programm im vergangenen Jahr. Ein Ziel ist die Vermeidung einer Progression bestehender kardialer Funktionsstörungen.

Mehr Kenntnisse über die Zusammenhänge verbessern die Versorgung. Der Herzbericht zeigt: Hier zu forschen, zahlt sich wirklich aus.

Lesen Sie dazu auch:
Herzbericht: 15 Prozent weniger Tote durch Herzschwäche
Herzbericht 2018: Weniger Tote durch Herzkrankheiten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »