Ärzte Zeitung, 18.09.2019

Bundesweite Aktion

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen.

180a0607_8510816-A.jpg

Held mit Herz: Die deutschlandweite Kampagne #heldkannjeder will Laien aufklären, wie die Herzdruckmassage richtig funktioniert.

© Warakorn / stock.adobe.com

KÖLN. Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ hat der der „German Resuscitation Council“ (GRC) eine bundesweite Aufklärungskampagne zur Laienreanimation gestartet. Die Organisation wird von vielen Partnern unterstützt wie dem ADAC und der Pépinière-Stiftung sowie Städten, Gemeinden und Landkreisen einschließlich ihrer Verkehrsunternehmen.

Im Rahmen der Kampagne &#heldkannjeder wird das Einmaleins der Wiederbelebung vermittelt, und zwar mit den Schritten „Prüfen, Rufen, Drücken“. Dazu dienen Plakate und Infoscreens an öffentlichen Plätzen sowie in Bussen und Bahnen, teilt der GRC mit. Die Kampagne geht bis zum 16. Oktober, dem weltweiten Tag der Wiederbelebung („World Restart a Heart Day“). Dazu plant der GRC eine Veranstaltung in Köln.

Um die Reanimation ist es in Deutschland nicht gut bestellt, betont der GRC. Nach Angaben der Organisation erleiden deutschlandweit jährlich über 50.000 Menschen außerhalb eines Krankenhauses einen plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand – und nur jeder zehnte Betroffene überlebt. Der Grund: Bereits nach drei bis fünf Minuten kommt es aufgrund von Sauerstoffmangel zu Hirnschäden. Rettungsdienste benötigten aber durchschnittlich acht bis zehn Minuten zum Patienten.

Diese Zeit könnte durch Herzdruckmassage eines Laien oder eines Ersthelfers überbrückt werden. Nach GRC-Angaben helfen aber nur 39 Prozent der Deutschen aktiv. In anderen europäischen Ländern liege die Quote bei bis zu 80 Prozent.

Drei Dinge für den Notfall:
Hilfe anfordern: 112 anrufen oder anrufen lassen.
Atmung kontrollieren: Normal? Sonst direkt mit der Wiederbelebung beginnen.
Herzdruckmassage starten: Mitte des Brustkorbs (untere Hälfte des Brustbeins) schnell 100-120 mal pro Minute etwa 6 cm mit zwei flachen Händen übereinander eindrücken.

Zur Verbesserung der Situation hat der GRC einen vierstündigen „Modularen Lehrerausbildungskurs zum Wiederbelebungsunterricht in Schulen“ entwickelt (Notfall + Rettungsmedizin 2019; 22: 334). Für den Unterricht stellt der GRC zudem Lehrmaterialien und Hintergrundinformationen zur Reanimation zur Verfügung. (eb)

Weitere Infos unter www.grc-org.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Reanimation ist Handarbeit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.09.2019, 10:17:25]
Dr. Guntram Schulze 
Reanimation
Es gibt in Deutschland eine große Zahl von Herzsportgruppen, deren Existenz entweder daran gescheitert ist oder bald erfolgt, weil sie keine von den Krankenkassen geforderten ärztlichen Betreuer mehr haben. Dabei könnten z.B. Rettungsassistenten und Intensivschwestern diese Aufgabe vollgültig übernehmen.
Die Krankenkassen berufen sich auf die Ärztekammer und die ist offensichtlich zu träge. Die Patienten brauchen aber diese Betreuung. Bitte helfen Sie Druck auf die Ärztekammer auszuüben. zum Beitrag »
[19.09.2019, 08:07:22]
Dr. Anneliese Berger 
Reanimation
In Deutschland muss man den Menschen die Reanimation so eintrichtern, wie das Bilden einer Rettungsgasse bei einem Verkehrsunfall, dazu muss man es ihnen wiederholt zeigen z.B. in den Medien und zwar zur besten Sendezeit vor den Nachrichten statt einer Werbung für Unternehmen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »