Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Wessen Herz schnell schlägt, der stirbt früh

Wessen Herz schnell schlägt, der stirbt früh

Ein hoher Ruhepuls erhöht bei Menschen mit Bluthochdruck das Sterberisiko.

© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

NEW YORK (hub). Jeweils zehn Herzschläge pro Minute über dem normalen Ruhepuls erhöhen bei bereits behandelten Hypertonikern mit linksventrikulärer Hypertrophie das Risiko für kardiovaskulären Tod innerhalb von fünf Jahren um 16 und für vorzeitigen Tod um 25 Prozent.

Das hat eine Subanalyse der LIFE-Studie mit über 9000 Teilnehmern ergeben (Eur Heart J online). Für die Analyse wurde zwischen Patienten mit einem Puls von mindestens 84 pro Minute und jenen mit weniger Herzschlägen unterschieden.

Nach fünf Jahren waren 814 Patienten (8,9 Prozent) gestorben, 438 (4,8 Prozent) durch kardiovaskuläre Erkrankungen. In der Gruppe mit einem Ruhepuls von 84 und mehr pro Minute war das Risiko für kardiovaskulären Tod innerhalb der fünf Jahre um 55 Prozent, für Tod durch alle Ursachen um 79 Prozent erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »