Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Wessen Herz schnell schlägt, der stirbt früh

Wessen Herz schnell schlägt, der stirbt früh

Ein hoher Ruhepuls erhöht bei Menschen mit Bluthochdruck das Sterberisiko.

© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

NEW YORK (hub). Jeweils zehn Herzschläge pro Minute über dem normalen Ruhepuls erhöhen bei bereits behandelten Hypertonikern mit linksventrikulärer Hypertrophie das Risiko für kardiovaskulären Tod innerhalb von fünf Jahren um 16 und für vorzeitigen Tod um 25 Prozent.

Das hat eine Subanalyse der LIFE-Studie mit über 9000 Teilnehmern ergeben (Eur Heart J online). Für die Analyse wurde zwischen Patienten mit einem Puls von mindestens 84 pro Minute und jenen mit weniger Herzschlägen unterschieden.

Nach fünf Jahren waren 814 Patienten (8,9 Prozent) gestorben, 438 (4,8 Prozent) durch kardiovaskuläre Erkrankungen. In der Gruppe mit einem Ruhepuls von 84 und mehr pro Minute war das Risiko für kardiovaskulären Tod innerhalb der fünf Jahre um 55 Prozent, für Tod durch alle Ursachen um 79 Prozent erhöht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »