Ärzte Zeitung, 02.02.2011

Kommentar

Nicht erste, sondern schlechte Wahl

Von Peter Overbeck

Verordnen Sie einem Patienten mit neu diagnostiziertem Bluthochdruck als erstes Antihypertensivum das Diuretikum HCT? Wenn ja, können Sie sich dabei auf eine Empfehlung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) berufen.

Denn das IQWiG hat sich - sehr zum Ärger vieler Hypertonie-Experten und auch der Deutschen Hochdruckliga - jüngst in seinem Abschlussbericht zur Nutzenbewertung verschiedener Antihypertensiva klar für die Diuretika als Mittel der ersten Wahl ausgesprochen.

Das Kölner Institut stützt sich bei dieser pauschalen Präferenz von Diuretika als First-Line-Therapie auf eine wissenschaftliche Datenbasis, in der speziell die Daten der großen ALLHAT-Studie ein besonderes Gewicht hatten - eine Studie, in der das in Deutschland wenig verwendete Diuretikum Chlortalidon und nicht etwa HCT geprüft worden ist.

Was HCT betrifft, können sich die Kritiker durch die Ergebnisse der aktuellen Metaanalyse in ihrer Ablehnung der als zu einseitig empfundenen IQWiG-Empfehlung bestätigt sehen.

Denn nach dieser Analyse ist HCT unter allen verfügbaren Blutdrucksenkern nicht erste, sondern die schlechteste Wahl für den Einstieg in eine antihypertensive Therapie.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
HCT zur Blutdrucksenkung: als First-Line-Therapie ein Schwächling

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »