Kommentar

Nicht erste, sondern schlechte Wahl

Von Peter OverbeckPeter Overbeck Veröffentlicht:

Verordnen Sie einem Patienten mit neu diagnostiziertem Bluthochdruck als erstes Antihypertensivum das Diuretikum HCT? Wenn ja, können Sie sich dabei auf eine Empfehlung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) berufen.

Denn das IQWiG hat sich - sehr zum Ärger vieler Hypertonie-Experten und auch der Deutschen Hochdruckliga - jüngst in seinem Abschlussbericht zur Nutzenbewertung verschiedener Antihypertensiva klar für die Diuretika als Mittel der ersten Wahl ausgesprochen.

Das Kölner Institut stützt sich bei dieser pauschalen Präferenz von Diuretika als First-Line-Therapie auf eine wissenschaftliche Datenbasis, in der speziell die Daten der großen ALLHAT-Studie ein besonderes Gewicht hatten - eine Studie, in der das in Deutschland wenig verwendete Diuretikum Chlortalidon und nicht etwa HCT geprüft worden ist.

Was HCT betrifft, können sich die Kritiker durch die Ergebnisse der aktuellen Metaanalyse in ihrer Ablehnung der als zu einseitig empfundenen IQWiG-Empfehlung bestätigt sehen.

Denn nach dieser Analyse ist HCT unter allen verfügbaren Blutdrucksenkern nicht erste, sondern die schlechteste Wahl für den Einstieg in eine antihypertensive Therapie.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: HCT zur Blutdrucksenkung: als First-Line-Therapie ein Schwächling

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue