Ärzte Zeitung, 22.11.2012

Blutfett-Messung

Patienten müssen nicht nüchtern sein

Auch nach dem Essen kann Blut zur Lipidbestimmung abgenommen werden: Die Messwerte werden davon kaum beeinflusst, ob der Patient nüchtern ist oder nicht. Das zeigt eine kanadische Studie.

Von Beate Schumacher

Patienten müssen nicht nüchtern sein

Eine Mahlzeit ist in der Regel kein Grund, die Blutfett-Untersuchung zu verschieben.

© Gina Sanders / fotolia.com

CALGARY. Wie sich Nüchternheit auf das Lipidprofil auswirkt, haben kanadische Forscher untersucht (Arch Intern Med 2012, online 12. November).

Dazu wurden Messwerte von 209.000 Personen analysiert, die binnen sechs Monaten in einem Labor bestimmt worden waren.

In Kanada darf seit 2011 zur Lipid-Messung auch Blut nicht nüchterner Patienten verwendet werden. Es muss jedoch festgehalten werden, wie lange die letzte Mahlzeit zurückliegt.

Von den Patienten waren 4400 weniger als acht und 3000 weniger als vier Stunden nüchtern gewesen.

Doch egal, ob sie erst vor einer Stunde oder bereits vor 16 Stunden die letzte Nahrung zu sich genommen hatten, wichen die mittleren Werte für das Gesamtcholesterin ebenso wie für das HDL-Cholesterin um weniger als zwei Prozent voneinander ab.

Die LDL-Werte (berechnet nach Friedewald-Formel) lagen postprandial sogar bis zu zehn Prozent niedriger als in nüchternem Zustand.

Vergleichsmessungen sinnvoll

Nur die Triglyzerid-Werte waren postprandial deutlich um 20 Prozent höher. "Für Routinemessungen der Blutfette ist es größtenteils unnötig, dass der Patient nüchtern ist", so das Fazit der Forscher.

Die Daten und weitere Studien-Ergebnisse legen nahe, dass die Bestimmung der Blutfette nach Nahrungsaufnahme "eine vernünftige Alternative" zur Messung in Nüchternblut ist.

Dieser Einschätzung stimmt auch der Autor des begleitenden Editorials, Dr. J. Michael Gaziano vom Brigham and Women's Hospital in Boston, zu: "Für die meisten Lipidprofile müssen die Patienten nicht nüchtern sein."

Postprandial gemessene Lipidwerte würden sowohl zur Abschätzung des kardiovaskulären Risikos als auch zur Entscheidung über eine lipidsenkende Therapie taugen. Nur zur Überwachung der Triglyzeridspiegel könne es sinnvoll sein, einige Nüchternmessungen vorzunehmen.

Auch Dr. Amit V. Khera und Dr. Samia Mora, Brigham and Women's Hospital und Harvard Medical School, betonen in ihrem Kommentar, dass es immer mehr Belege dafür gibt, dass in den meisten Fällen postprandial abgenommenes Blut das Nüchternblut ersetzen kann.

"Mangels Beweisen für die Überlegenheit von Nüchternmessungen ist es vernünftig, bei der Mehrheit der Patienten, die sich routinemäßig vorstellen, die Lipide auch dann zu bestimmen, wenn sie nicht nüchtern sind."

Quelle: www.springermedizin.de

Patienten müssen nicht nüchtern sein

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Praktikabilität vor Präzision

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »