Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Erhöhter Ruhepuls ist unabhängiger Prognosefaktor

MONTREAL (ple). Es gibt bereits viele Hinweise dafür, daß eine erhöhte Herzfrequenz in Ruhe mit einem erhöhten Risiko, an den Folgen einer kardiovaskulären Erkrankung zu sterben, sowie für die Gesamtsterblichkeit assoziiert ist. Kanadische Kardiologen haben jetzt belegt, daß ein erhöhter Ruhepuls tatsächlich ein Risikofaktor ist, und zwar unabhängig von anderen KHK-Risikofaktoren wie Hypertonie, Diabetes und Rauchen.

Diesen Zusammenhang haben die kanadischen Kardiologen um Dr. Jean-Claude Tardif aus Montreal durch die Auswertung der Daten der CASS-Studie (Coronary Artery Surgery Study) festgestellt (Eur Heart J 26, 2005, 967).

Zur Erinnerung: An der Studie über 15 Jahre nahmen fast 25 000 Patienten teil, die eine vermutete oder bestätigte KHK hatten. Die statistischen Auswertungen ergaben, daß der Ruhepuls ein selbst von den beiden stärksten Prädiktoren für kardiovaskuläre Sterblichkeit - von der linksventrikulären Auswurffraktion und von der Zahl geschädigter Herzkranzgefäße - unabhängiger Risikofaktor ist. Bei einem Ruhepuls von mindestens 83 Schlägen pro Minute ist der Studie zufolge im Vergleich zu einem Ruhepuls von höchstens 62 Schlägen pro Minute das KHK-Sterberisiko um das 1,3fache erhöht.

Es gibt mehrere Erklärungen für die schädigende Wirkung eines erhöhten Ruhepulses. Zum einen kommt es zu einem erhöhten myokardialen Sauerstoffverbrauch bei gleichzeitiger Abnahme der Muskeldurchblutung. Zum anderen verkürzt sich dadurch die Diastole, wodurch wiederum eine Myokardischämie ausgelöst oder verstärkt werden kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »