Ärzte Zeitung, 03.11.2005

Nitrate helfen Herzkranken, sinnvoll Sport zu treiben

Seit 40 Jahren ist Isoket® auf dem Markt 

BERGISCH-GLADBACH (ska). Über 40 Jahre auf dem Markt und mehr als 25 Millionen behandelte Patienten. Diese Bilanz zum Isosorbiddinitrat Isoket® hat das Unternehmen Schwarz Pharma gezogen.

Patienten mit koronarer Herzkrankheit sind sowohl in kardiologischen Praxen als auch beim Hausarzt täglich anzutreffen. Dabei sind Angina-pectoris-Anfälle nicht immer typisch. Das Ansprechen auf eine akute Nitratgabe hilft bei der Differentialdiagnostik, sagte Dr. Fokko de Haan, Internist aus Solingen, bei einer Pressekonferenz des Unternehmens in Bergisch-Gladbach.

Patienten merken rasch, daß die akut wirksame Nitratgabe ihnen bei ihren Beschwerden gut hilft. Der Kollege weist auch darauf hin, daß die Belastung des Arzneimittelbudgets bei dieser Therapie ausgesprochen günstig ist. Interaktionen mit anderen Medikamenten durch die akute Nitratgabe sind ausgesprochen selten. Allerdings müssen Patienten ausdrücklich darauf hingewiesen werden, daß Medikamente gegen erektile Dysfunktion bei einer Nitrattherapie unbedingt zu vermeiden sind.

Sehr wichtig seien Nitrate auch bei einer Bewegungstherapie von KHK-Patienten, hat Professor Hans-Georg Predel aus Köln betont. Mit solchen Präparaten könne ein wesentliches Ziel des Koronarsports in ambulanten Herzsportgruppen - die Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit und Fitneß als wichtiger prognostischer Faktor der KHK - überhaupt erst realisiert werden, sagte der Leiter des Instituts für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »