Ärzte Zeitung, 20.11.2006

TIP

Skilaufen tut auch KHK-Kranken gut

KHK-Patienten können Wintersport in den Bergen machen, wenn sie einige Voraussetzungen erfüllen:

Sie müssen ein Belastungs-EKG mit einer Leistung von mindestens 1,5W/ kg KG ohne Arrhythmien oder Ischämiezeichen absolvieren, eine Auswurffraktion über 40 Prozent haben. Es dürfen keine Koronarstenosen über 50 Prozent bestehen und seit drei Monaten keine Zeichen einer Herzinsuffizienz.

Das Skigebiet soll unter 2500 m liegen, rät Professor Martin Halle aus München. Vor Ort sollte die Akklimatisationszeit drei Tage betragen, in denen die Belastung allmählich gesteigert wird. Die Temperaturen sollten wegen der kältebedingten Vasokonstriktion über -5°C liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »